30/70-Methode

Kommt es zu einer Betriebsprüfung in einer Gaststätte, dann wird häufig eine Nachkalkulation aufgemacht. Dabei nutzt der Betriebsprüfer die „30/70-Methode“. Dabei vergleicht er die Einnahmen aus Speisen und Getränken.

Der Prüfer schaut sich dabei den gesamten Wareneinkauf an Getränken (Bier, Wein, Cola, …) in einen bestimmten Zeitraum an: Aus dieser Betrachtung wird der Schwund und Schankverlust ermittelt. Aus der Speisekarte wird nun der erzielte Erlös ermittelt.

In der Gastronomie geht man als Richtwert davon aus, dass 30 % des Erlöses auf Getränke und 70 % auf Speisen entfallen. Daraus lässt sich jetzt der Gesamtumsatz ermitteln.

Liegen jetzt zwischen dem ermittelten und tatsächlich verbuchten Umsatz größere Differenzen vor, so geht der Prüfer davon aus, dass nicht alle Erlöse verbucht wurden.


    Kontakt

    Wie kann ich weiterhelfen? Was kann ich für Sie tun?
    Gerne können Sie mich auch anrufen! Meine Telefonnummer für Notfälle finden Sie auf jeder Seite hier rechts oben. Meine vollständige Adresse und Kontaktdaten sind auch am Fuße jeder Seite zu finden.

    Oder schreiben Sie mir hier eine E-Mail. Ich melde mich.
    Bitte vergessen Sie Ihre Kontaktdaten nicht!

     

    Ihr Name (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

    Ihre Nachricht

    Zum Schutz vor Spam beantworten Sie bitte diese Frage richtig. Vielen Dank!

    Mit der Nutzung dieses Formulars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten einverstanden. (Ohne Ihr Einverständnis kann diese Mitteilung nicht versendet werden.)

     

    (763 Aufrufe insgesamt, davon 1 heute)

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen