Die Steuererklärung als Informationsquelle für das Finanzamt

Grundsätzlich sind Steuerpflichtige zur Mitwirkung bei der Ermittlung des für die Besteuerung relevanten Sachverhalts verpflichtet. Dazu gehört auch die Abgabe einer Steuererklärung. Sie ist die wichtigste Informationsquelle des Finanzamtes. Nach den dort gemachten Angaben – vollständig und wahrheitsgemäß dargestellt und belegt – nimmt die Finanzverwaltung die Steuerveranlagung vor.

Einige Angaben in der Steuererklärung können das Finanzamt auf das Vorhandensein nicht angegebener weiterer Einkünfte hinweisen. So können Angaben von Einkünften aus Dividenden, Angaben von Verlusten aus Spekulationsgeschäften, Werbungskosten für ein Depot oder die Angabe von Stückzinsen in der „Anlage SO“ den Finanzbeamten Anhaltspunkte geben, dass es Spekulationsgewinne geben könnte.

Dem Finanzamt ist nämlich aufgefallen: Obwohl immer mehr Bundesbürger zu Zeiten des Aktienbooms in diese Papier investiert haben, ist das  Einkommensteueraufkommen aus den Spekulationsgeschäften nicht im gleichen Maße angestiegen. Die Finanzverwaltung muss annehmen, dass hier Erträge „vergessen“ wurden und damit ein Steuerschaden entstanden ist.

 


Kontakt

Wie kann ich weiterhelfen? Was kann ich für Sie tun?
Gerne können Sie mich auch anrufen! Meine Telefonnummer für Notfälle finden Sie auf jeder Seite hier rechts oben. Meine vollständige Adresse und Kontaktdaten sind auch am Fuße jeder Seite zu finden.

Oder schreiben Sie mir hier eine E-Mail. Ich melde mich.
Bitte vergessen Sie Ihre Kontaktdaten nicht!

 

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Please leave this field empty.